X-Ray-Art
StartseiteGalerieÜber mich Werke Formate KalenderImpressum
  Vita   Ausstellungen   Aktivitäten   Veröffentlichungen        
                               
     
Vita - Veronika Berger      
       
Veronika Berger  

Veronika Berger, geb. Rothe

geboren in Meppen/Emsland, 1954

in Remshalden seit 1985

Ltd. MTRA i. R. Radiologie Rems-Murr-Klinik Waiblingen

X-RAY-ART seit 2002 / digitale Röntgenbilder von Dingen des täglichen Lebens seit 2004 farbig

2007 Mitgliedschaft im Kunstverein Remshalden e.V.

2013 Mitgliedschaft im Stuttgarter Künstlerbund e.V.

Meine AUSSTELLUNGEN

Meine AKTIVITÄTEN

Meine VERÖFFENTLICHUNGEN

 

Schon als Kind hatte ich die Gelegenheit meinem Vater (Hobbyfotograf mit eigenem Fotolabor) bei seinen Arbeiten im Labor zuzusehen und die Fotografie als einen faszinierenden Prozess vom Motiv bis zum fertigen Bild – zu erleben. Dadurch wurde auch für mich die Fotografie zu einem großen Hobby.

1972
Eine fotografische Grundausbildung - von der Glasplatte bis zum Dia - inklusive Fotolabor – Filmentwicklung und Vervielfältigung – beinhaltete meine Ausbildung zur Medizinisch-technischen Assistentin1972 bis 1974 in Heide Holstein.

1974
Seit 1974 bin ich in der Radiologie tätig, in den Kliniken in Rastatt, Baden-Baden, Biberach und seit 1986 in Waiblingen. 1978 / 79 Weiterbildung zur Ltd. MTA. Berufsbegleitende Weiterbildungen in der konventionellen Bildbearbeitung.

In den ersten Berufsjahren arbeitete ich mit konventionellen Röntgentechniken. Aber auch da schon erstellte ich hin und wieder Röntgenbilder zu nicht medizinischem Bedarf, z.B. Blumensträußen oder von einem Kurzzeitwecker. Diese Bilder waren aber nur einmalige Hartkopien.

2002
Die Radiologie der Rems-Murr-Klinik Waiblingen wurde digitalisiert. Berufsbegleitende Weiterbildungen in der digitalen Bildbearbeitung z.B. 2005, 2006 “Digitale Dimensionen„ der Firma Kodak; bis hin zu 3D Bildrekonstruktionen von CT-Bildern.

2003
Das digitale Röntgenbild einer Tasse inspirierte mich, nicht medizinische Gegenstände, Dinge des täglichen Lebens digital zu röntgen. Zunächst entstanden, wie alle anderen Röntgenbilder auch, schwarzweiße Bilder von alltäglichen Gegenständen wie Pflanzen, Muscheln, Espressomaschine, Schuhe und vieles mehr.

2004
Erst die digitale Fotografie und ihre unendlichen Möglichkeiten in der Bildbearbeitung gaben mir 2004 den Impuls meine „außergewöhnlichen Röntgenbilder“ im Computer farbig zu bearbeiten.

So entstand aus meinem Beruf heraus für mich ein Hobby: X-RAY-ART. Die Grundlage für meine X-RAY-ART Werke, ist immer ein von mir angefertigtes Röntgenbild. Die unterschiedlichen Grautöne eines Röntgenbildes machen letztendlich das entstehende Kunstwerk interessant, da die unterschiedliche spezifische Dichte der Gegenstände im Röntgenbild eine Vielzahl von Graustufen ergeben. Pflanzen müssen aufgrund ihrer geringen Dichte vor dem Röntgen mit verdünntem Kontrastmittel gegossen werden. Mein Motto: „Die Dinge des täglichen Lebens“.

Von der Muschel bis zum Pilz, von der Blume bis zum Obst und Gemüse, sowie Kinderschuhen oder Wanderstiefel, Espressomaschine, Glühbirnen, Musikinstrumente oder sogar Autoteile, eben die Dinge des täglichen Lebens, die mir durch das Röntgenbild ihr Inneres preisgeben und dadurch ihren besonderen Reiz haben.  Anschießend beginnt für mich die kreative, künstlerische Phase der Gestaltung meiner Bilder, denn ich bearbeite diese Bilder auf meinem PC erneut, gebe ihnen Farbe oder verändere sie grafisch. So entstehen überraschende Einblicke und ungewöhnliche Durchblicke.

2006
Erste eigene  Ausstellung in der Stadtbibliothek Lorch
2007
Mitgliedschaft im Kunstverein Remshalden

 

 
       
       
nach oben   >>>zurück zur Übersicht